Operation 5000 - über den Sani Pass nach Lesotho

Donnerstag, 2. November 2017

0 Kommentare
Vor einigen Jahren wurde ich durch eine Fernsehsendung auf eine Passstraße aufmerksam: den Sani Pass! Nur für Geländewagen geeignet führt die Straße auf den 2873 Meter hohen Sani Pass und verbindet dort Südafrika mit dem Königreich Lesotho. Diese Straße wollte ich unbedingt fahren! Aber leider ist das nicht so einfach. Zwar kann man sich problemlos ein 4x4 Fahrzeug leihen, aber meist schließen die Vermieter Fahrten über den Sani Pass explizit aus. Andere erlauben zwar die Fahrt, verlangen aber, dass man das Auto mindestens 10 Tage mietet. Auch keine wirkliche Option für die kurze Tour.
Und somit blieb die Idee erst einmal in der Schublade liegen. Oder reifte sie nur?

Da ich dieses Jahr sowieso in Namibia geplant hatte und noch etwas Urlaub übrig war, erschien mir endlich die Zeit gekommen zu sein, den Sani Pass anzugehen. Wo man schon mal in der Ecke ist...
Da auch noch mein 5000. Cache anstand und ich noch keine Idee hatte, welcher es werden sollte, bot es sich an, Sani Pass TB Hotel in Lesotho als würdigen Cache auszuwählen. Das setzte aber einiges an Planung voraus, damit das auch so aufgeht. Abschätzen wieviele Cache ich in Namibia finden werde, vorher in Deutschland passend cachen, dann im Urlaub auch wirklich die vorhergesehe Anzahl finden, etc..



Doch wie nun den Pass hochkommen? Da blieb dann nur, eine Tour zu buchen und sich mit einer Tourigruppe hochfahren lassen. Nicht wirklich das was ich wollte, aber zumindest erfüllt es den Zweck.
Und so ging es dann los. Über Schotter, Steine und viele Serpentinen fuhren wir immer höher hinaus, bis es nicht mehr höher ging. Da gab es dann erstmal einen Stempel in den Reisepass und schon ging es weiter zu einem Dorf, wo wir Brot und hausgebrautes Bier probieren durften.
Dann endlich war der große Moment gekommen und wir waren zurück in der Sani Mountain Lodge, wo es an der laut eigener Aussage höchsten Bar Afrikas nicht nur Bier und Burger, sondern auch einen Cache gab. Welch Erleichterung als ich mich ins Logbuch eintragen konnte!
Mein 5000. Fund und mein 78. Land! Yeah!
Und weil es gerade so gut lief und wir noch auf das Essen warten mussten lief ich noch fix zum nächsten Cache Khotso. Das lohnte sich doppelt, denn von dort hatte man noch einen viel schöneren Blick auf die Sani Pass Road.
Nun konnte ich entspannt meinen Burger zur Feier des Tages genießen und dann ging es auch schon wieder auf den Weg nach unten.

Südafrikas Drakensberge

Mittwoch, 1. November 2017

0 Kommentare
Während die einen nach Hause fliegen mussten zog es die anderen weiter. So kam es, dass nach einem kurzen Stop in Gaborone, Botswana, mein Air Namibia Flug in Durban, Südafrika landete. Der Unterschied hätte nach drei Wochen Staub und Sand nicht größer sein können. Asphaltierte Straßen, Häuser und Geschäfte wie wir das kennen, grüne Wiesen und richtige Wälder. Und kein Staub mehr!
Nach einigen Stunden elendiger Fahrerei erreichte ich das Städtchen Underberg. Grüne Wiesen, Kühe. Fast wie zu Hause.
Hier hatte ich mich drei Tage einquartiert, um mir einen lange gehegten Wunsch zu erfüllen.
Morgen schon sollte es soweit sein.

Namibia mal wieder

Dienstag, 31. Oktober 2017

0 Kommentare
Dieses Jahr stand wieder Namibia auf dem Programm. Das Land ist groß, die Entfernungen sind daher riesig und wenn man nicht den ganzen Tag im Auto sitzen will muss man sich die Erkundung eben aufteilen.
So kam es, dass wir bereits zum dritten Mal nach Namibia flogen und uns dieses Mal den Süden vorgenommen hatten.
Da es trotz Reservierung keinen Mietwagen gab wurden wir erst einmal ins Guesthouse gebracht, um dort auf das Auto zu warten. Das kam dann nach einigen Telefonaten (Kosten: 33 €) 10 1/2 Stunden später tatsächlich schon. Ein spezieller Dank hier an Hertz für den verlorenen Urlaubstag und an Car del Mar, die den zu viel bezahlten Miettag nicht erstatten wollen!
Nun konnte es endlich losgehen. Das Cachen musste wohl dosiert erfolgen: weder zu wenig, noch zu viel. Warum? Das steht dann in einem späteren Post...

Erstes Ziel, nach zwei Zwischenstops, war der Fish River Canyon. Immerhin, laut Reiseführer, nach dem Grand Canyon der zweitgrößte Canyon der Welt. Da wir eine spekatuklär gelegene Lodge auf der Westseite gebucht hatten, während die allermeisten Touris auf die Ostseite gingen, befanden wir uns dosentechnisch im Niemandsland. Nicht mal einen Earthcache gab es da. Aber das war dieses Mal ja nicht so schlimm.






Nächstes Ziel war dann Lüderitz. Hier ist zwar nichts los. es stürmte dazu noch mächtig und ich musste einen DNF loggen, aber immerhin gab es endlich mal wieder einen richtigen Kaffee zu trinken. Espressomaschinen sind in Namibia nämlich eine echte Marktlücke.
Auf dem Weg aus der Stadt raus Richtung Aus :-) lag noch die Geisterstadt Kolmanskop, auf die wir uns sehr gefreut hatten. Ich muss sagen: sooo touristisch hatte ich mir das nicht vorgestellt! Aber es war trotzdem schön durch die alten Gebäude zu laufen und zu klettern und es gab auch einen Earthcache!


Ein paar Tage später erreichten wir schließlich die imposanten Sanddünen des Sossusvlei. Hier gab es sogar einen Tradi zu loggen!











Ehe es zum Abschluß der Reise in die Okambara Elephant Lodge zum Tiere gucken ging, stand eine Übernachtung am Lake Oanob auf dem Programm. Es ist schon etwas besonderes, wenn mitten in der Wüste Leute auf einem Stausee Wasserski fahren...
Nach zwei Nächten in der Okambara Lodge, vielen Erlebnissen und knapp 2400 km erreichten wir schließlich wieder den internationalen Flughafen von Windhoek. Die Reise ging hier nun zu Ende. Oder etwa doch nicht?

Färöer - Das Wandern ist des Cachers Lust

Mittwoch, 12. Juli 2017

0 Kommentare
Kaum in einem neuen Hafen angekommen konnte Herr Knuddel es nicht erwarten, von Bord zu eilen um den FMS3CTLNC (first Mein Schiff 3 Cacher to log new Country) zu holen. Da es eine solche Auszeichnung nun aber wirklich nicht gibt und eine um 10 Uhr geloggte Dose genau so für ein neues Land zählt wie eine um 7 Uhr, blieb Zeit für Kaffee. Außerdem: wie will man ohne Kaffee morgens früh eine Dose finden? Unmöglich! Um Herr Knuddel den DNF zu ersparen gingen wir also erstmal frühstücken!

Nachdem im Anschluß der Cache gefunden und die Stadt Tórshavn erkundet war stand für uns am Nachmittag eine Wanderung auf dem Programm. Und so machten sich zwei Busse voll Wanderern auf den Weg zum Startpunkt.
Die Wanderung (bei wie immer sehr gutem Wetter) führte weglos über Wiesen und durch Bäche zum Städchen Leynar, wo die Busse auf uns warten. Da sich die Gruppe aber schnell in die, die dachten sie machen eine Wanderung und die, die dachten sie machen einen Spaziergang mit Fotostopps (und allem was dazwischen liegt) teilte, wirkte die Landschaft nicht zu überlaufen.


Torshavn / Färöer

0 Kommentare

Nachdem wir Island verlassen hatten, erreichte unser Cacherboot nach nur einem Seetag bereits in aller Frühe ein neues Land. Wir legten im Hafen von Torshavn, der Hauptstadt der Färöer, pünktlich um 7.00Uhr an. Zuerst brauchte HighFlights allerdings seine drei Tassen Kaffee bevor wir den Hafen verlassen konnten.

Nicht weit vom Hafen entfernt befindet sich eine alte Festung in deren Festungsmauern der gut zu findende Tradi Skansin versteckt ist.

Nach einem anschließenden kurzen Spaziergang durch das Regierungsviertel, berichteten uns bereits andere Cacher, daß der Tradi Skálatrøð am Fischerhafen nicht zu finden sei. So suchten wir nur kurz das Pier ab, ohne uns lange aufzuhalten, aber um sicher zu gehen das auch ja nichts übersehen wurde ;-) und begaben uns ohne ihn gefunden zu haben direkt zu einem kleinen Aussichtspunkt. Wobei die Aussicht auf die Schiffswerft jetzt nicht so dolle war. Aber der Nano Vestara Vág konnte immerhin gefunden werden.
Auf dem Rückweg zum Schiff machte ich noch einen kleinen Umweg um den Tradi Vesturkirkjan and Sigmundur zu besuchen. Nach längerer Suche entdeckte ich ihn ganz frech an die Rückseite des Mülleimers gepappt.

Island - Alternativprogramm

Montag, 10. Juli 2017

0 Kommentare
Dem Aufenthalt auf Island konnte ich entspannt entgegenblicken, denn Island hat ich bereits längst auf der Cacherkarte gesichert.
In Akureyri wurden wir morgens früh von einer Blaskapelle begrüßt. Ein netter Empfang.
Nachdem sichergestellt war, dass Herr Knuddel das neue Land gesichert hatte, ging es zusammen auf Bustour. Dem Bericht von Herrn Knuddel bleibt nur hinzuzufügen, dass gefühlte 1000 Busse mit 1 Million Menschen unterwegs waren und der Guide sich große Mühe gab, uns trotz der spannenden Landschaft in den Schlaf zu schicken.

Tags drauf waren wir dann schon in Reykjavik. Da ich die klassische Golden Circle Tour schon kannte schickte ich die drei alleine los und lief bei herrlichem Wetter in die Stadt. Logisch, dass ich dabei den ein oder anderen Cache am Wegesrand suchte und auch fand.
Unser Schiff blieb in dieser Nacht in Reykjavik im Hafen liegen und wir konnten einen weiteren Tag in der Stadt genießen. Muss ich erwähnen, dass das Wetter wieder super war? Sonne und etwa 15 Grad. Die Isländer liefen in Shorts und T-Shirt rum. Das war mir aber dann doch etwas zu kühl.
Für heute hatte ich mir ein Programm organisiert und so ging es per Helikopter auf eine "Geothermal Tour".
Ein toller Flug über die Vulkanlandschaft mit Landung und Spaziergang an heißen Quellen. Hier war man dann auch fast alleine und konnte ungestört die Landschaft genießen.













Abends trafen wir uns dann schließlich alle wieder auf der Mein Schiff 3 zum Auslaufen. Leinen los, hupen, "Große Freiheit" spielen und ab ging die Post.


Reykjavik - 2.Tag

0 Kommentare

Da das Schiff über Nacht am Pier in Reykjavik fest gemacht hatte, ging es heute morgen erst einmal alleine in die Stadt. Ziel war das Hardrock Cafe im Zentrum der Stadt. Vom Hafen führt eine 5km lange Promenade direkt am Wasser entlang zur Harpa. Der Weg ist mit vier Dose „geschmückt“, sodaß sich ein Spaziergang bei herrlichem Wetter anbot. Während die Tradis Lauganes & Petzi&Auz@Iceland kleine Dosen in oder zwischen den Steinen sind, überraschte mich In a crevice among some large rocks ... doch sehr durch seine Größe und dem pfiffigen Versteck. Dieser Cache ist eine Hommage an den ersten Cache in Island der am 02.03.2001 exakt an dieser Stelle versteckt wurde.

Irgendwie hatte ich aufgrund der vielen Busmuggels auf dem Hinweg doch glatt Sólfar übersehen.
Dadurch hatte ich aber auf dem Rückweg noch etwas Beschäftigung, was bei dem herrlichen Wetter nicht schlecht war.

Nachmittags wurde das Cachen durch Walwatching ersetzt. Allerdings war dies nicht richtig befriedigend. Die Wale wollten sich uns leider nicht richtig zeigen.

Um 19.00 Uhr verließ unser Schiff  Island Richtung Färöer.